Sauerlandtour vom 18. bis 20. September 2020

Von langer Hand geplant sollte unsere Herbsttour wieder mal in das schöne Sauerland gehen. In der Hoffnung, dass uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht, wurden von unserem Organisator Volker eifrig die Touren geplant.

Und wir hatten Glück, am Freitag ging es los. Treffen war wie immer an der HEM-Tankstelle.

Mit 10 Bikern und 2 Bikerinnen ging es auf Tour Richtung Sauerland. Damit auch der richtige Fahrspaß aufkam, wurde in zwei Gruppen gefahren. 

Schon beim ersten großen Stopp kam Urlaubsfeeling auf, Frühstück in der Sonne im Scheunencafe.

Gestärkt ging es dann wieder auf die Maschinen. Ein kurzer Stopp noch am Wasserbaum, ein Naturdenkmal, welches durch das örtliche Sägewerk (1904 und 1926) geschaffen wurde.  

In der nächsten Pause hieß es dann, die Burgruine Desenberg bei Warburg zu Fuß zu erklimmen.
Die Anstrengung wurde mit einer fantastischen Aussicht belohnt.

Nach einem kurzen Stopp am Eiscafé ging es weiter zu unserem Hotel Haus Wiesengrung in Hallenberg OT Braunshausen. Wie wir feststellen konnten, eine sehr gute Wahl: sehr bikerfreundlich, schöne Zimmer, schöner Biergarten und sehr gutes Essen.

Am Samstag wurde wieder in zwei Gruppen gefahren und es ging quer durch das wunderschöne Sauerland. Am Aussichtsturm „Hohe Bracht“, 618m ü. NN, war dann der erste große Halt. Wer Lust hatte konnte die 144 Stufen auf den Turm steigen, um die schöne Aussicht zu genießen.

Weiter ging es auf wunderschönen Straßen Richtung Attendorn zum Biggeblick. Das ist ein Aussichtspunkt hoch über der  Biggetalsperre. 

Hier hieß es wieder, den Berg zu Fuß zu erwandern. Der wunderschöne Blick in die Landschaft und auf den Stausee hat die Anstrengung schnell vergessen lassen.

 

Das nächste Ziel war die Atta-Höhle in Attendorn. Die Gesamtlänge der Atta-Höhle misst 6.670 Meter, von denen etwa 1.800 Meter für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Es ist eine der größten und schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands und hat uns sehr beeindruckt.

Nach einem sehr schönen und erlebnisreichen Tag gab es, im Hotel angekommen, das wohl verdiente Stiefelbier und zum Abendessen wurde im Biergarten gegrillt.

Um den Abend noch etwas sportlich zu gestalten, hatte Volker die Kegelbahn bestellt und so hatten wir viel Spaß, die Kugel ins Rollen zu bringen.

Am nächsten Morgen ging es dann nach einem leckeren Frühstück  wieder in zwei Gruppen Richtung Heimat.

Nach einer kurzen Abstimmung hatte sich unsere „Guckergruppe“ entschlossen, noch einen kleinen Umweg zu fahren, um die Extersteine zu besichtigen.

Die Formation der Extersteine begann vor rund 130 Millionen Jahren. Damals grenzte das Meer des Niedersächsischen Beckens an das Münsterländer Festland. Am Meeresgrund bildeten sich stetig Ablagerungen, die zu Sandstein verhärteten. Es entstand der Gebirgszug des Teutoburger Waldes, zu dem die Externsteine gehören.

Nach diesem interessanten Abstecher ins Tal der Wiembecke bei Horn-Bad Meinberg in Lippe ging es dann Richtung Heimat.

Es war wieder einmal eine sehr schöne und gut organisierte Tour, die allen viel Spaß gemacht hat.

Vielen Dank an den Organisator und Guide Volker, den Guckergruppen-Guide Oliver sowie Detlef, der die zweite Gruppe am Samstag zügig durch das wunderschöne Sauerland geführt hat.

KW (19.10.2020)